Die 10 größten Ernährungsmärchen

_D7C3044

 

Ernährung ist eine Wissenschaft, um die sich viele Mythen ranken. Vor allem bei Kindern ist die Unsicherheit groß. Was ist gut für sie? Was ist schlecht? Kaum ein Tag vergeht ohne neue Erkenntnisse, wie Eltern ihre Kinder möglichst gesund ernähren sollen. Ernährungsexpertin Melanie Wilhelm von Sodexo räumt mit den zehn häufigsten Mythen auf.

 

1.Honig ist ein Wundermittel für jede Altersstufe!

„Honig kann für Babies lebensgefährlich sein. Im ersten Lebensjahr sollte komplett darauf verzichtet werden“, warnt Sodexos Ernährungsexpertin Wilhelm. Das Bakterium Clostridium botulinum kann vereinzelt als Verunreinigung im Honig auftreten und bei Babys unter zwölf Monaten zu lebensbedrohlichen Magen-Darm-Erkrankungen führen. Daher sollte bei Kleinkindern komplett auf Honig verzichtet werden. 

 

2.Von frischem Brot bekommt man Bauchschmerzen!

Ein Dogma, das jedes Kind zu hören bekommt und das man als Elternteil selbst weitergibt. Irrtümlicherweise wird vermutet, dass die Backhefe im Magen weitertreibt und Bauchschmerzen verursacht. „Die Hefe würde die Backtemperatur von über 200 Grad niemals überstehen“, erklärt Wilhelm. Zu schnelles Essen von frischem Gebäck könne allerdings zu Bauchschmerzen führen. „Das Brot immer gut kauen – auch wenn es noch so appetitlich duftet“, empfiehlt die Ernährungsexpertin.

 

3.Lieber frisches Gemüse als Tiefkühl-Veggies!

„Moderne Verfahren tragen dazu bei, dass das frisch geerntete Obst oder Gemüse meist direkt und schonend verarbeitet und tiefgefroren wird“, erläutert Wilhelm. Mit dem Verpflegungsangebot Cook & Chill stellt Sodexo sicher, dass Nährstoffe wie Vitamine und Geschmack bestmöglich erhalten bleiben und die mikrobiologische Sicherheit gewährleistet wird. So wird beispielsweise das Schulessen unter Anleitung erfahrener Küchenchefs täglich frisch gekocht und direkt nach dem Garprozess innerhalb von 90 Minuten auf 0 bis 3 Grad Celsius heruntergekühlt. Punktgenau zur Mittagspause werden die Speisen dann in der Küche vor Ort zubereitet. In den Sodexo-Kitas und -Krippen wird ausschließlich frisch gekochtes Essen serviert.

 

4.Grüner Salat ist ein Alleskönner!

„Kopfsalate bestehen hauptsächlich aus Wasser und sind nicht besonders nährstoffreich. Eine gute Alternative sind Rucola, Endiviensalat oder auch Feldsalat. Diese haben einen besonders hohen Gehalt an Folsäure“, betont Wilhelm. Damit der Kopfsalat zu einer gesunden und vitaminhaltigen Mahlzeit wird, serviert Sodexo „bunte“ Zutaten wie Tomaten, Radieschen, Karotten und Paprika dazu. Das frische Gemüse enthält wichtige sekundäre Pflanzenstoffe, die das Immunsystem der Kinder stärken.

 

5.Kartoffeln machen dick!

„Kartoffeln sind keine Dickmacker“, konstatiert Wilhelm. Eine Kartoffel wiegt im Durchschnitt 80 Gramm und hat nur 61 Kilokalorien. Da Sodexo Kartoffeln in der Regel als Beilage serviert werden, besteht keine Gefahr, dick zu werden. Kartoffeln sind reich an Ballaststoffen, Eiweiß und Mineralstoffen wie Kalium. Zudem tragen sie zu einer kräftigen Darmmuskulatur bei. Wilhelm warnt allerdings: „Kartoffeln sollten fettarm zubereitet und serviert werden. Hier sind Backofenpommes den frittierten Pommes vorzuziehen.“

 

6.Margarine ist besser als Butter!

Bei Fetten und Ölen kommt es besonders auf die Auswahl und die Menge an. Margarine, die ausschließlich aus pflanzlichen Fetten hergestellt wurde, enthält mehr ungesättigte Fettsäuren als Butter. Butter bietet manchmal geschmacklich Vorteile und ist im Gegensatz zu einigen Margarine-Sorten frei von gehärteten Fetten. Der Energiegehalt beider Produkte unterscheidet sich dagegen kaum. „Bei der Zubereitung von Mahlzeiten sollte auf hochwertige Speiseöle geachtet werden. Rapsöl enthält beispielsweise besonders viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren) und wird bei Sodexo als Standard Öl verwendet“, erklärt Wilhelm.

 

7.Bei aufgewärmten Pilzen und Spinat besteht Vergiftungsgefahr!

Die wichtigste Regel bei Lebensmitteln wie Pilzen oder Spinat ist laut Wilhelm: „Speisen schnell runterkühlen und im Kühlschrank gut abgedeckt aufbewahren.“ Auf diese Weise kann der natürliche Nitratgehalt im Spinat geringgehalten werden und die Bildung von Nitrit wird verhindert. Bei Pilzen wird so die Vermehrung der Mikroorganismen unterdrückt. Durch das Cook & Chill-Verfahren stellt Sodexo sicher, dass die Kühlkette der Speisen nicht unterbrochen wird, da diese unmittelbar nach dem beendeten Garprozess einsetzt und bis zum Regenerieren der Speisen eingehalten wird.

 

8.Nie wieder Brille mit Karotten!

Karotten enthalten den sekundären Pflanzenstoff Carotinoide. Hierzu gehört auch Betacarotin, das im Körper in Vitamin A umgewandelt wird. „Vitamin A ist wichtig für die Sehkraft. Ein Vitamin A-Mangel kann sogar zu Nachtblindheit führen. Allerdings sorgen Karotten allein nicht für einen schärferen Blick“, so Wilhelm. Was viele nicht wissen: Der Körper kann Betacarotin aus gekochtem Karottengemüse und unter Zugabe von etwas Fett besonders gut verwerten. Tatsächlich enthalten aber auch Gemüsesorten wie Grünkohl, Spinat und Süßkartoffel ähnlich viel Betacarotin wie Karotten. Daher bietet Sodexo eine vielfältige Gemüse-Auswahl passend zu jeder Saison.

 

9.Fleisch macht Kinder groß und stark!

„Die Aussage, dass Kinder unbedingt Fleisch und Wurst für eine gesunde Entwicklung brauchen, ist so nicht richtig“, stellt Wilhelm klar. Fleisch enthält zwar wichtiges Eiweiß, Eisen und B Vitamine. Um den Eisenbedarf zu decken, kann aber auch auf Vollkorngetreide, Beeren, Nüsse, Samen und grünes Gemüse wie Brokkoli zurückgegriffen werden. Die Ernährungsexpertin empfiehlt allen, die auf Fleisch und Fisch verzichten wollen, eine ovo-lacto-vegetarische Ernährung, d.h. eine Kost mit Eiern und Milchprodukten. „Eine rein vegane Ernährung im Kindesalter steht im Verdacht, die Entwicklung der Kinder einzuschränken“, erklärt Wilhelm. Damit alle auf ihren Geschmack kommen, bietet Sodexo ein vielfältiges Ernährungsangebot sowohl für Vegetarier als auch für Fleischesser an.

 

10.Dunkles Brot ist gut, helles Brot ist böse!

Dunkles Brot bedeutet nicht gleich Vollkorn. Oft wird Weizenbrot z.B. mit Malz dunkel eingefärbt, um einen gesunden Eindruck zu suggerieren. Ein „echtes“ Vollkornbrot enthält mindestens 90% des vollen Korns aus Roggen, Dinkel oder Weizen. Durch den höheren Ballaststoffgehalt in Vollkornprodukten bleibt man länger satt und bekommt keinen Heißhunger. Ein Tipp von Wilhelm: „Fein ausgemahlene Vollkornbrote stärken die Kaumuskulatur von Kleinkindern.“ Sodexo bietet eine Auswahl von über 300 Brotsorten von Vollkornbrot bis hin zu Pumpernickel.

 

Die Ernährungsexpertin:
Die staatlich geprüfte Diätassistentin und Verpflegungsmanagerin/DGE Melanie Wilhelm (33) ist für die zentrale Rezeptur- und Speiseplanerstellung von Sodexo verantwortlich. Seit Juli 2015 entwickelt sie die Food-Konzepte für Krankenhäuser, Krippen, Kitas, Schulen sowie Konzerne und fungiert als Ansprechpartnerin für alle relevanten Ernährungsfragen.

 

Melanie Wilhelm